Hessisches
Nachbarrecht
Satzung(4) Bebauungsplan Gartenordnung Seite_1__2__3__4__5   Startseite

6.2 Die Kassenprüfer werden für die Dauer von drei Jah-
      ren gewählt. Bei der nächstfolgenden Wahl ist ein
      Kassenprüfer zu ersetzen, damit nicht zwei Kassen-
      prüfer gemeinsam über die Dauer von zwei Wahlperi-
      oden ihre Aufgaben wahrnehmen können. Zu einem
      späteren Zeitpunkt ist eine Wiederwahl zulässig.

6.3 Die Kassenprüfer haben jeweils zum Stichtag 31. De-
      zember die Kassenbücher und die Jahresrechnung zu
      prüfen. Über die Prüfung ist ein Bericht anzufertigen
      und dem Vorstand vorzulegen, sowie in der Mitglieder-
      versammlung vorzutragen. Der Vorstand kann Sonder-
      prüfungen ansetzen.

6.4 Der Verein unterwirft sich der regelmäßigen Prüfung
      der Geschäftsführung.


7.   Finanzhaushalt
7.1 Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

7.2 Aufbringung der Finanzmittel:
7.2.1 Gemäß Beschluss der Mitgliederversammlung und
         gemäß Vorlage des Vorstands sind von den Mitglie-
         dern regelmäßig ein Mitgliedsbeitrag sowie folgende
         Umlagen zu entrichten:
         > Der Pachtzins
         > Beiträge für die korporativen Mitgliedschaften
         > Versicherungsbeiträge
         > Die anteiligen Kosten des Wassergeldes und des
            Stromgeldes
         > ggf. der Ersatzbetrag für nicht geleistete Arbeits-
            stunden (7,50 Euro pro Stunde)

        Die Forderung wird mit einer Jahresrechnung erho-
        ben, die bis spätestens 31. März des laufenden Ge-
        schäftsjahres zu begleichen ist zu Gunsten der:

        Gemeinschaft Usa-Gärten e.V. Bad Nauheim
        Kontonummer 76709
        Volksbank Mittelhessen
        BLZ51390000

7.2.2 Erlöse aus Sonderveranstaltungen (z.B. Feste o.ä.)
         fließen ebenfalls dem Verein zu und dürfen nur für
         die satzungsmäßigen, kleingärtnerischen Zwecke
         verwendet werden.

7.2.3 Der Verein unterhält jeweils zum Ende eines Ge-
         schäftsjahres Finanzmittel in ausreichender Höhe,
         um kurzfristig auftretenden außerordentlichen Ver-
         pflichtungen entsprechen zu können. Die Höhe des
         Betrages soll die fünffache Summe aller Mitglieds-
         beiträge eines Jahres nicht unterschreiten.

  7.3 Verwendung der Mittel:
7.3.1 Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster
         Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Ver-
         eins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke ver-
         wendet werden. Die Mitglieder erhalten keine über
         diese Zwecke hinausgehenden Zuwendungen des
         Vereins. Keine Person darf durch Ausgaben, die dem
         Vereinszweck fremd sind oder durch unverhältnis-
         mäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die
         Umlagebeiträge sind zweckgebunden zu verwenden
         und im Übrigen die laufenden Geschäfte zu finan-
         zieren. Barauslagen, die einzelne Mitglieder für den
         Verein leisten, sind gegen Vorlage entsprechender
         Belege zu erstatten.

7.3.2 Die Arbeit von Vorstandsmitgliedern wird nicht ent-
         golten; sie erfolgt ehrenamtlich.

7.3.3 Zwingende außerordentliche Ausgaben kann der
         Vorstand in Höhe von
         > €uro 500,-- für Ersatzleistungen (z.B. Geräte)
         im Einzelfall und in Höhe von
         > €uro 250,-- für Neuanschaffungen
         im Einzelfall beschließen.
         Soweit Erlöse aus Sonderveranstaltungen (Abs.
         7.2.2) zur Verfügung stehen, darf der Vorstand Aus-
         gaben beschließen bis zur Höhe von €uro 2.500,-- für
         Beschaffungen, Veranstaltungen, Lehrausflüge u.a.
         Maßnahmen, deren Kosten über die genannten Be-
         tragsgrenzen hinausgehen, müssen zuvor von einer
         Mitgliederversammlung im Grundsatz genehmigt
         werden. Ausgenommen sind Mittel im Rahmen von
         Sanierungs- und Förderprogrammen der Kleingärt-
         nerverbände oder zweckgebundene Förderzuwei-
         sungen von anderer Seite.


7.4 Bei einer Auflösung des Vereins übernimmt der zuletzt
      amtierende Vorstand die Liquidation. Das verbleibende
      Vermögen muss wiederum kleingärtnerischer Nutzung
      zugeführt werden, und zwar möglichst auf dem Stadt-
      gebiet von Bad Nauheim. Zeigt sich dafür keine geeig-
      nete Möglichkeit, ist der Landesverband Hessen der
      Kleingärtner e.V. einzuschalten.



8    Sonstige Bestimmungen
8.1 Die Kleingärtner müssen aufgrund ihrer Mitgliedschaft
      zur Förderung der gemeinsamen Vereinsinteressen
      beitragen. Dazu gehören u.a. gute Nachbarschafts-
      verhältnisse, eine loyale Zusammenarbeit sowie die
      grundsätzliche Bereitschaft, Vereinsämter oder sons-
      tige Dienstleistungen zu übernehmen.

 
 
 
      « nach oben »